letters
# 44

Ich denke an niemanden und bin verliebt. Ich bin verliebt in niemanden und niemand ist ganz nah. Ich denke an niemanden und niemand ist da.

Meine Schmetterlinge sterben für niemanden und kleben ihren Staub an meine Netzhaut, benetzen sie mit ihrem Staub, machen meine Sicht staubig, so dass ich nichts mehr sehen kann, außer dem toten Staub, der da klebt, und diese zähe Sicht - blind für alles andere - nach Innen kehre. Sie sterben für niemanden und seufzen noch einmal, bevor sie mir alles Flattern und Ahnen in der Magengrube verschlacken lassen, und sie seufzen so laut, dass sie mir auch das letzte Aufatmen meiner Lunge einstauben, die nicht mehr atmen will, weil es zerrt und brennt und nässt vor Tränenstaub, wenn sie es doch tut, und schließlich auch noch das allerletzte Hoffen meines Herzens, das den Totenschmetterlingsstaub in alle meine Glieder pumpt und schließlich ganz leise wird, sich nicht mehr regt, sich in den Staub niederlegt, sich und mich und Alles aufgibt, weil es nicht mehr weiter kann. Weil meine Kondition nach 21 Jahren wirklich aufgebraucht ist und ich nicht mehr weiter kann.

Ich liege im Staub meiner gestorbenen Innerlichkeit und habe Angst vor dem, was aus mir werden soll, wenn ich bis zum Ende hier weiter Staub sammle und mich nicht mehr aufraffen kann, als Staubfänger auf dem Dachboden in einer dunklen Kiste ende. Wenn ich nicht mehr hoch komme, aussortiert werde, verliere, dann endgültig.
26.9.11 22:41
 


Werbung


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


orkanmädchen / Website (27.9.11 07:54)
Es ist schön einen solchen Gästebucheintrag zu bekommen. Auch wenn es mir gerade nicht allzu gut geht und ich viele Zweifel habe, wer meinen Blog noch liest.
Ich möchte das geschriebene gerne an dich zurückgeben. Meine Schmetterlinge sterben wohl immer für die falschen. Dein Geschreibsel gefällt mir sehr.


J. (19.12.11 19:35)
Du bist begnadet und genial und ich vermisse dich. Wirklich, manchmal bist du.... mindblowing.


C. (1.1.12 17:37)
Schmetterlinge sterben in Schwärmen, für die Falschen und für den Winter, aber im Sommer sind sie immer wieder da. Wie ein Phönix aus der Asche. So wie man die Mücken nicht loswird, lässt sich auch manche Schönheit nicht ausrotten.
Ich wünsche dir ein glückliches neues Jahr!


FrauQualm (11.1.12 22:27)
Ich hoffe sehr, sie kommen im Sommer wieder und ich finde einen passenden Staubwedel. Vielen Dank für eure lieben, tollen Worte!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

- Briefe.

- Sender.

- Tinte.

- Papier.

- Umschlag.

Gratis bloggen bei
myblog.de